Freie Rezepturempfehlungen

Bis zu 50 % der heutzutage durch Dermatologen verschriebenen Rezepturen sind sog. Magistralrezepturen, die sich nicht auf überprüfte Standards wie z.B. DAC®/ NRF® oder Arzneibuchmonografien stützen. Für diese frei „komponierten" Rezeptur-Verordnungen gibt es weder standardisierte Herstellungsanweisungen noch ausreichend Informationen zur Plausibilität bzw. Kompatibilität der Wirkstoffe seitens der pharmazeutischen Industrie. All diejenigen, die in der Apotheke solche freien Formulierungen ad hoc nach gegenwärtigem Stand (ApBetrO) herstellen müssen, stehen manchmal vor einer echten Herausforderung.

Die individuellen Rezepturen sollten keine obsoleten Arzneistoffe mehr enthalten und die Galenik (Plausibilität, Kompatibilität, Stabilität, Aufbrauchfrist, Haltbarkeit, Wirksamkeit...) der Zubereitung sollte möglichst gesichert sein.

Der verordnende Arzt trägt genau wie das herstellende pharmazeutische Personal hierfür die Verantwortung. In der Regel steht allen verschreibenden Ärzten dafür eine Reihe von Bsp.-Rezepturen zur Verfügung (Quelle: Standardisierte Rezepturen/ Formelsammlung für Ärzte, NRF®). Es kommt aber regelmäßig vor, dass bewährte, überprüfte und standardisierte Magistralrezeptur zu unkritisch verändert, Wirkstoffe ergänzt oder ersetzt und Grundlagen ausgetauscht werden. Um so größer ist die Gefahr von evtl. Inkompatibilitäten/ Instabilitäten.

Um eine halbfeste Rezeptur mit der nötigen Produktqualität in einem elektronischen Mischsystem anfertigen zu können, müssen diese Voraussetzungen aber zwingend gegeben sein!

Die Verlagerung von manuellem Rühren mit Fantaschale und Pistill zur halbautomatischen und automatischen Herstellungstechnik
bringt dann erhebliche Vorteile hinsichtlich der pharmazeutischen Qualität und der Arzneimittelsicherheit.

Wir versuchen Sie hier mit ad hoc Herstellungsempfehlungen zu Ihren TOPITEC® Mischsystemen zu unterstützen.

Zusätzlich gibt es bei der Herstellung in den TOPITEC® Mischsystemen bestimmte Tipps & Hinweise (siehe: Service/  Wirkstoffe/ Krukenhandling), die Ihnen hinsichtlich mancher Eigenarten von Wirkstoffen oder zum  Krukenhandling hilfreich sein können. Wir haben versucht für häufig vorkommende Wirkstoffe, die aufgrund ihrer Eigenschaften Schwierigkeiten bereiten können, Praxishilfen zu erstellen.

Die Herstellungsempfehlungen für Magistral-, Individualrezepturen oder auch NRF®-Monographien, die wir hier für Sie zusammengestellt haben  basieren auf eigenen Beobachtungen und persönlichen Erfahrungen und nicht auf validen Untersuchungsergebnissen!

WEPA Apothekenbedarf kann deshalb weder eine juristische Verantwortung noch eine Gewährleistung oder irgendeine Haftung übernehmen!


freie Rezepturempfehlung

„Nasensalbe mit Menthol 50,0 g"



freie Rezepturempfehlung

„Mandelölsalbe 100g"